Die Lehre Autobiografie, Inhalt: Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Foto 1 Foto 2 Foto 3 Foto 4


KAPITEL  XVI


DIE  LEHRE

Was bedeutet die LEHRE für mich? Für mich ist es der Grund, weshalb ich geboren wurde. Für sie wurde mein Leben geplant. Bevor ich mit der LEHRE begann, hatte ich immer das Gefühl ein Ereignis liege in der Zukunft, das für mich wichtiger war als alles, was bis anhin passierte. Wann begann es? Ich war mir nicht bewusst, dass sich dieses Gefühl veränderte, aber es verebbte im Verlaufe des Lebens.

     Ein Mann, der an der Zusammenfassung der LEHRE interessiert war, fragte mich einmal, was Jung wohl zu diesem Wissen zu sagen hätte? Ich antwortete ihm: "Ich habe sehr wenig über dieses Thema gelesen, als auch keines der Werke von C.G.Jung." Während den ersten fünfzehn Jahren war Dr. Bodley sehr darauf bedacht, mich von jeglichen Büchern fernzuhalten, die mich beeinflussen könnten, damit ich von anderen Theorien frei bleibe. Es war erst in den letzten Jahren, als die LEHRE vollständig und die erste Version der Zusammenfassung geschrieben war, dass ich mit dem Lesen solcher Bücher anfing. Ich spüre, dass mir manchmal gewisse Bücher in die Hände gespielt wurden, wie diese von Charles Morgan und Laurens Van der Post, und ich hatte grosse Freude festzustellen, dass einige meiner Ideen von anderen geteilt wurden. Ich bin überzeugt, dass ich sicherlich gemeint war, das Buch von General Smut, "Holism und Evolution" zu lesen. Obwohl ich es vor allem erhielt, um zu erfahren, was die Philosophie von einem Freund meines Mannes und mir war. Beim Schreiben des siebten Kapitels der Zusammenfassung half mir dieses Buch das zu verbinden, was von der Evolution auf Erden bekannt ist, mit dem, was ich in der Gedankenwelt gelernt hatte, aber nichts anderes, das ich sonst las, beeinflusste die LEHRE und deren Richtung. Als ich zum ersten Mal nach diesem Buch fragte, war es nicht erhältlich, aber als ich die Zusammenfassung schrieb, wurde es mir zugespielt.

     Ich fühle darum, dass es für mich keine Wichtigkeit hat, ob das was ich zurückbrachte mit Jung übereinstimmt oder nicht, obwohl ich einsehen kann, dass es andere interessieren könnte. Diese grobe Analogie erklärt was ich meine. Ich bin in der Lage den Mond zu besuchen, bin aber lediglich mit einem normalen Hirn ausgerüstet, mit dem ich so viele Informationen wie möglich zurückbringen muss. Jung und andere mit ausserordentlichem Hirn, versuchen auf Tatsachen und zusammengerafftem Wissen und Ideen über das zu behandelnde Thema aufzubauen. Ich anerkenne, dass es ebenso wichtig ist, dass diese Suche auf dem Weg des Verstandes gemacht wird. Aber es ist für mich auch keine einfache Aufgabe das, was ich dort entdeckt habe, in Worte umzusetzen. Demzufolge würde ich es von mir hoffnungslos stupid finden, wenn ich versuchen würde, das Wissen, das ich erhalten habe, der Theorie eines anderen anzupassen.

     Diese LEHRE kam durch 'Erinnern', und für mich kam dieses 'Erinnern' auf die folgende Art. Alles in der LEHRE enthaltene Material und Wissen wurde mir in einer 'Erinnerung' gegeben. In dieser Vision erreichte ich eine Konzeption des LICHTS, das in der Klarheit der Aufnahmefähigkeit meines Bewussten-Selbst entsprach. Ich nannte diesen Vorgang 'aufsteigen'. In der ersten Phase meiner Ausbildung musste ich lernen, etwas in Worte zu fassen, das ich in der Gedankenwelt sah. Das erste was ich schrieb, war ein Versuch dieses 'aufsteigen' zu übersetzen.

"Vom grossartig tiefen Unten, wo Zeit und Raum eins sind
Und der Sonnenuntergang und das Morgengrauen sich vor dem Gesicht verschleiern
Bis zur höchsten Höh, wo Geräusch und Sicht eins sind
Und nur Stille herrscht, der Wille wird vollbracht."

Ich finde, die Verwendung des Wortes 'erreichen' in Verbindung mit dieser Vision braucht eine Erklärung. Bevor ein Bewusstes-Selbst das 'Erinnern' im körperlichen Zustand erreichen kann, wird das zu erinnernde Wissen erhalten, während das Bewusste-Selbst in der Gedankenwelt ist. Das gilt nicht nur für mich. Ein Kunstwerk oder überhaupt jedes ursprüngliche Konzept, ist eine Transformation von etwas, das zuerst in der Gedankenwelt verstanden wurde. Die Realitäten befinden sich dort, unsere Transformationen sind ein Versuch, diese Realitäten mit dem Auffassungsvermögen des Bewussten-Selbst auf Erden zu reproduzieren.

     Das Bewusste-Selbst kann sich in der Gedankenwelt unabhängig vom Superbewussten-Selbst umherbewegen. Ich weiss, dass es mehrere Fälle gab, bei welchen mein Bewusstes-Selbst alleine in der Gedankenwelt war. Zum Beispiel war es so, als ich diese erste Vision erhielt, als auch während meiner Einweihung, ebenso als ich die Antwort auf die Frage Nicholas sah, und immer wenn ich in der Zeit wanderte.

     Das 'Erinnern' dieser Vision wurde auf eine eher seltsame Art wieder erneuert. Eine der anhaltenden Besonderheiten dieses Wiederauftauchens des Wissens war, dass es Stück um Stück kam, wobei diese nicht folgerichtig waren. Die Tatsache, dass keines dieser Teile je einem anderen widersprach, obwohl deren Reproduktion um Jahre auseinander lag, überzeugte die von Vernunft geleiteten Kreismitglieder von der Echtheit der Botschaften. Denn es war klar, dass so etwas zu erreichen, ausserhalb der Kräfte meiner normalen Sinne lag. Denn die Stücke waren nicht nur übereinstimmend, sondern sie passten auch wie ein Zusammensetzspiel ineinander, irgendwo und irgendwann passte jedes Teilchen in ein Muster, das nach vielen Jahren ein gesamtes Bild ergab, welches schliesslich in der LEHRE zusammengefasst ist.

     Es gibt eine zweite, für mich manchmal schmerzvolle Bedingung des 'Erinnerns'. Dieses muss in einer persönlichen Form kommen, manchmal gelesen oder diskutiert, als einige Gedanken oder Erfahrungen, die in mein Leben eingewoben sind, welche ein 'Erinnern' aufkommen lassen, aber ich muss diese persönliche Erfahrung als Vorspiel erleben, um dadurch die allgemein gültige Wahrheit zu erlangen

     Ich habe bereits ein Beispiel des 'Erinnerns' gegeben. Das folgende Beispiel illustriert einen komplexeren Fall. Es wurde mir erklärt, dass Nicholas und ich Bewusste-Partnerselbst sind. Damals war ich erstaunt, dass diese Verbindung zwischen uns bestehen soll, ich erwartete, dass diese zwischen ihm und seiner Frau sei. Ich nannte sie das 'Bürstenmädchen', weil ihre Beziehung eine Ähnlichkeit hatte zu derjenigen in der Geschichte von Kipling. Dieses Problem brachte mich zum Suchen, und ich fand heraus, dass sie und Nicholas Spezialkontakte sind, eine Verbindung, die wir bis zu jenem Moment noch nicht kannten. Es ist eine Beziehung, die ebenso wichtig ist wie die Beziehung von Partnerselbst, und für Bewusste-Selbst ist es eine intimere Beziehung. Dank dieser Entdeckung kam das Wissen über die Gruppen, deren Existenzgrund, ihre Zusammen-setzung und vieles mehr, ein Wissensgebiet von grossem Wert, das nicht hätte gegeben werden können, ohne die mir gegebene Erkenntnis, dass Nicholas und ich Bewusste-Partnerselbst sind.

     Es ist diese zweite Bedingung des persönlichen 'Erinnerns', die der zu illustrierenden Wahrheit vorausgeht, die den Grund als auch die Ausrede dafür liefert, was hier nicht in gutem Geschmack erscheinen mag. Diese Geschichte musste diese zweite Bedingung erfüllen, die persönliche Wahrheit oder nichts.

     Bevor ich diese Vision hatte und das 'Erinnern' begann, war mein Leben ein vorbereitendes Vorspiel für diese Erfahrung, da es ein gewöhnliches Leben mit einer wechselnden Umgebung war, wodurch ich meine Ungebundenheit erwarb. Dabei gewann ich eine leicht agnostische Geisteshaltung, die mich von religiösen Dogmas oder jeglichem Hintergrund von Annahmen unbelastet liess, die dieses 'Erinnern' hätte überwinden müssen.

     Erst nach dem Schreiben der Zusammenfassung in diesem gegenwärtig friedfertigen Unterschlupf, begann ich mich zu erinnern und darüber nachzudenken, was in diesem Kapitel noch folgen soll. Während ich mein aktives Leben lebte, in welches dieses 'Erinnern', aus dem die LEHRE entstand, eingewoben war, hörte ich nicht auf, darüber unvoreingenommen zu denken. Nun, in meinem hohen Alter wurde vieles, das verwirrend und schmerzvoll zu erleben war, offensichtlich. Jetzt kann ich sehen, dass diese Erfahrungen, auf die ich heute zurückschaue, für meinen Lebensweg unerlässlich waren. Ich kann das nun akzeptieren und beiseite legen, und bin deshalb offen, über viele Angelegenheiten nachzudenken.

     Um dieses Kapitel mit Verständnis und einem Minimum an Verunsicherung zu lesen, muss der Leser akzeptieren, dass mein Standpunkt einzigartig ist. Der wirklich wichtige Unterschied zwischen diesen Ergebnissen und anderen Theorien ist, dass das 'Erinnern' anfing, sobald ich diese erste Vision hatte. Keine Idee entsteht auf der Erde selbst, um gegen aussen zu wirken. Alles entsteht von der Gedankenwelt aus und wird aus deren geordneter Existenz und für deren Zweck geboren. Es mag dem Leser nicht möglich sein, die Wahrheit meiner Ergebnisse anzunehmen, aber er muss meinen Standpunkt akzeptieren. Für mich müssen die Erde, die Leute und die Dinge der Gedankenwelt angepasst sein, und nicht die Gedankenwelt an das, was wir hier kennen. Wenn der Leser so geneigt ist, dass er Sinn und Gedanken nicht als kreative Kraft ansehen kann, wird nichts was ich hier sage für ihn einen Sinn machen.

     Erstens, dachte ich nie, dass Azrael Christus sein könnte, oder Arrantees der Heilige Geist. Ich kannte sie als Führer und Direktorin der Gedankenwelt, das LICHT in Person vertretend. Ich wusste, dass sie die einzigen Ewigen-Selbst waren, die sich in eine gemeinsame Persönlichkeit vereinen können, um so über die dritte Progression hinaus in den Kontakt mit dem LICHT zu kommen, und dennoch die Fähigkeit beibehielten, in die Gedankenwelt zurückzukehren, um wieder ihre eigene Persönlichkeit anzunehmen. Meine leicht agnostische Ansicht hatte überhaupt kein Interesse an Jesus, und es war lange nachdem das 'Erinnern' begann, dass eine Frage Johns mich auf die Suche brachte. Er fragte mich, ob es Christus gäbe in der Gedankenwelt und was für eine Stellung er dort einnehme. Diese Frage nahm ich mit in die Gedankenwelt, was zu meinem Erkennen von Azrael als Christus führte, der als Jesus auf Erden gelebt hatte und später sogar, dass Arrantees ihr Leben als die Jungfrau Maria lebte. Dieses persönliche 'Erinnern' brachte alles Wissen zurück, das mit dem Bereich des Herzens und dem Bereich des Verstandes verbunden war.

     Von Anfang an war ich mir bewusst, dass das Absolute oder das LICHT Sinn und Zweck im Universum ist, obwohl das ausserhalb des Verstandes meines oder jedes anderen Bewussten-Selbst ist. Denn obwohl die Erde und die Gedankenwelt geschaffen wurden, um eine bestimmte Krise in der Entwicklung der Progressiven Kreativen Persönlichkeit zu überwinden, gehören beide zum Absoluten und sind ein Teil, wenn auch, wie ich denke, nur ein sehr kleiner Teil des universellen Zwecks. So dass alle Dinge, ob materiell oder nicht materiell, vom Geist oder Gedanken her kommen.

     In den Anfangsjahren meines Trainings, als ich mir jeweils bewusst wurde in meinem irdischen Existenzzustand zurück zu sein, war meine erste Reaktion, unglücklich zu sein. Es war mir unbehaglich, dass ich in eine unwirkliche Existenz zurückkehrte. Die Erde war im Vergleich schattenhaft, eine verzerrte Spiegelung, und die Leute auf Erden waren nicht, wie ich bis anhin dachte, eine Einheit oder ein Ganzes, sondern waren rauh mit seltsamen Löchern und Räumen. Die Welt, die ich verlassen hatte, war die Welt der Wirklichkeit. Deren Existenz hatte die Ordnung, die Liebe und die Schönheit, welche die Erde haben sollte, aber nicht halten kann. Es gibt Reflexionen dieser Dinge auf Erden, aber wie oft sind sie ver-dunkelt oder verzerrt. Falls also die Existenz in der Gedankenwelt nur eine Entwicklung der Progressiven Kreativen Persönlichkeit ist, dann ist die Erde lediglich eine Folgeerscheinung der Gedankenwelt. Begrenzt durch Zeit und Raum ist das System der Erde endlich, aber Fortschritt weitet sich über die Gedankenwelt hinaus, bis Persönlichkeit zur eigenen Quelle zurückkehrt.

     Ich war mir dessen immer bewusst, obwohl die LEHRE sich vor allem auf das Zusammenwirken als auch auf den Zweck der Gedankenwelt und der Erde konzentriert, und um eine Brücke über die Kluft der Vorstellung zwischen Ost und West zu bilden, und auch um zu zeigen, dass das Leben und Dasein des Bewussten-Selbst auf Erden nicht vermieden werden kann oder es als Illusion betrachtet werden soll. Das Bewusste-Selbst kann das Fahrzeug sein, in welchem die Wirklichkeit erfahren wird, deshalb soll diesem Fahrzeug nicht ausgewichen werden. Ich denke, dass selbst nachdem ein Bewusstes-Selbst die Realität erfahren hat, dieses trotzdem gewillt sein mag, weitere Erdenleben anzunehmen, da der Weg des Dienens demjenigen der Wahrheit und demjenigen der Schönheit ebenbürtig ist.

     Persönlichkeit kann keine Trennung vom LICHT sein, aber es ist möglicherweise ein Anteil, da der Anteil im Gesamten enthalten ist, während die Trennung eine Abspaltung voraussetzt. Welcher Teil von mir war es, der in der Gedankenwelt 'aufstieg', der während meiner Einweihung litt, der in der Zeit wandern kann? Es ist dieser Teil von mir, der seine Integrität in diesem endgültigen "Ich bin." meiner Einweihung beibehielt, der vorhanden war, seit mein Bewusstes-Selbst sich von meinem Ewigen-Selbst loslöste. Es ist ein Funke des LICHTS. Dieser Funke ist ein Teil jedes Individuums, der dem Bewussten-Selbst nur dann verloren geht, wenn es sein Buch nicht abschliesst, da es in diesem Fall die Suche nach dem LICHT abgebrochen hat. Ein Funke, der nun für den Moment (für diesen sind meine sechzig Lebensjahre nur ein Moment) in meinem physikalischen Körper innewohnt, zusammen mit den, von meinem Ewigen-Selbst des Weges der Wahrheit übernommenen, bleibenden Charakteristiken, als auch meine vorübergehenden Erbeigenschaften von meinen Eltern, mit alledem was für dieses spezifische Leben notwendig war und dem Speicher meines Superbewussten-Selbst entnommen wurde; all das setzt die Persönlichkeit zusammen, die ich gegenwärtig bin. Ich bin nicht eine eigenständige Person, sondern ein Konglomerat von Teilen um diesen Funken herum, welcher das Zentrum bildet. Es ist die Arbeit und der Zweck jedes Lebens, diese Teile miteinander zu verbinden.

     Wenn das so ist, was ist denn ein Bewusstes-Selbst? Man kann es nicht auf den Körper und das Hirn beschränken, welche es bewohnt, da man Beweise von Teilen des Geistes hat, die Erlebnisse ausserhalb des Körpers haben können. Ich möchte das Hirn, das ebenso wie der restliche Körper sterblich ist, mit einem Schaltpult vergleichen, in welches die verschiedenen Kabel führen, die eine Persönlichkeit bilden, während der Geist, der Funke mit seinem zunehmenden Bewusstsein, das Verteilzentrum aller Kabel darstellt. Auch hat eines der Kabel seine Quelle in der Ewigkeit und bedeutet deshalb die andauernde Charakteristik in jedem Erdenleben des Bewussten-Selbst. Es ist das Vermächtnis, welches das Bewusste-Selbst von seinem Ewigen-Selbst hat, und welches hauptsächlich davon abhängt, ob dieses auf dem Weg der Wahrheit, demjenigen der Schönheit, oder demjenigen des Dienens ist. Dann gibt es das Kabel, welches die Dinge des Superbewussten-Selbst übermittelt, entsprechend der Notwendigkeit jedes Lebens. Auch das Kabel für die, durch die Gene bestimmten, zeitweiligen Erbeigenschaften, hat ihren Ursprung ebenso in der Gedankenwelt, da diese Eigenschaften verstärkt oder abgeschwächt werden können, je nachdem, wie sie während dem entsprechenden Leben gehandhabt werden. Es muss auch ein Kabel geben, das einen Rasseninstinkt einspeist. Ich glaube, es handelt sich dabei um ein absterbendes Bewusstsein aus der Zeit des Tier-menschen, in welcher man sich des Funkens nicht bewusst war, und der zum Kern der gesamten Persönlichkeit des Bewussten-Selbst werden sollte.

     Es scheint mir, als ob jedes Leben wie eine Summe ist. Wir erhalten verschiedene Zahlenkombinationen, mit zwei Konstanten, dem Funken des LICHTS und dem Angeborenen vom Ewigen-Selbst, und wir müssen die Antwort berechnen. Da jedes Leben uns dem Zweck des LICHTS etwas näher bringt, lohnt es sich, jede Summe auszuarbeiten. Denn ich sehe diese Frage des Lebens nicht als eine Sache von richtig oder falsch, sondern eher als Gewinn oder Verlust, der seine Quelle in den Erfahrungen hat, das heisst in der Art, wie diesen begegnet wird, wie sie akzeptiert oder vermieden werden.

     Die Wertvorstellungen eines Bewussten-Selbst mögen durch die festgesetzten Werte seines Hintergrundes, der Umgebung und dem Zeitalter, in welchem es lebt, beeinflusst sein, aber diese sollten sich im Verlaufe seines wachsenden Bewusstseins entwickeln und sich verändern, was sich in der Art zeigt, wie es seine Zahlen in die Summe integriert, zusammen mit dem Kern oder Funken, der das Zentrum seines Wesens ist. Es wird von uns erwartet, dass wir unsere eigenen Wertvorstellungen erarbeiten, die uns eine innere Integrität verleihen, welche unser Verhalten bestimmt, mit der notwendigen Vorsicht, unsere Werte nicht anderen aufzuzwingen, was deren eigene, Massstäbe, die von unseren verschieden sind, durcheinanderbringen könnte.. Da jedoch selbst unsere Ewigen-Selbst das Problem ihrer eigenen Existenz nicht durch reines Überlegen lösen konnten, ist es noch weniger wahrscheinlich, dass wir es können. So werden uns manchmal bittere Erfahrungen gegeben, um eine Wahrheit zu beleuchten, die wir sonst nicht angenommen hätten. Wenn wir durch Denken begründete Entscheidungen in unserem Leben treffen, die mit unserm vorgesehenen Plan nicht vereinbar sind, die von irgendeinem moralischen Kodex als falsch bezeichnet werden könnten, werden die dieser Entscheidung folgenden Erfahrungen und deren Auswirkung Jahre dauern können. Falls diese voll ausgelebt und akzeptiert werden, können sie eine Veränderung in unserer Wertvorstellung bewirken, die uns zu einem Verständnis und Fortschritt bringt, welche wir durch die alternative Wahl nicht erreicht hätten. Demzufolge ist für mich nichts an und für sich richtig oder falsch, obwohl es infolge der eigenen Werte als richtig oder falsch erscheint und deshalb dazu wird, bis die Erfahrung eine Veränderung dieser Werte bewirkt. Genauso gibt es kein persönliches Verdienst im richtig oder falsch Handeln, aber der Effekt, - indem ich die Phrase eines anderen verwende - ist ein 'Ausbreitendes Bewusstsein'.

     Beim Schreiben der Zusammenfassung war es notwendig, sie auf das Wesentliche zurechtzustutzen, so dass ich sie eher als das Skelett der gesamten LEHRE ansehe. Diese Autobiographie ist also ein Versuch, einen Teil des Fleisches beizusteuern, aber es steht nicht unter derselben Autorität wie die Zusammenfassung, die mir gegeben wurde, jedoch dies hier ist eine Mischung zwischen dem was gegeben wurde und dem was mein Bewusstes-Selbst darüber dachte.

     Zum Beispiel lernen wir aus der Zusammenfassung, dass der den Tod überlebende Anteil des Bewussten-Selbst, zusammengefasst werden kann als die Liebe und der Hass, die während diesem Erdenleben erworbenen wurden. Liebe? Sie würde jede Form von Interesse mit einschliessen, jede in diesem Leben erworbene Anerkennung, Zuneigung und jedes Verständnis. Aber was ist mit dem Hass? Dieser muss auch beibehalten werden, bis er in einem zukünftigen Leben aufgelöst wird. Ich glaube er entsteht entweder durch Ignoranz oder einer Art Angst und wird vertrieben, wenn ein grösseres Verständnis erreicht ist. Das mag von kleinen unbequemen Sachen her kommen, wie die Abscheu vor einem Insekt, oder Angst vor einer unangenehmen Art des Sterbens, bis zu einer primitiveren Gewohnheit, die in einem späteren Leben wieder auftaucht und über welche wir uns schämen. Können wir Verabscheuung jedoch akzeptieren als das was sie ist, anstatt ihr den Rücken zuzukehren, mit dem Versuch sie zu ignorieren, wird sich die dunkle Hälfte eines früheren Lebens auflösen. Aber ich glaube, die wirklich ungerechten Vorurteile und Abneigungen, entstanden während einem Abweichen vom geplanten Leben, in welchem sie gebildet wurden, herbeigeführt entweder durch Eigenwillen oder eher durch eine verpasste Gelegenheit. Diese müssen in einem zukünftigen Leben überwunden werden, und wenn sie ein Teil einer grösseren Abweichung waren, werden sie ein zusätzliches Leben mit den notwendigen Kontakten und einer Gelegenheit zur Veränderung zur Folge haben.

     Dann gibt es den Effekt, den die Zeitperiode und die Rasse, in welche ein Bewusstes-Selbst hineingeboren ist, ausübt. Denn, obwohl es wahr ist, dass die Menschengeschichte durch die Masse der gesamten individuellen Leben bestimmt ist, entsteht ebenso ein rückwirkender Einfluss dieses Gesamthintergrundes, der auf ein Bewusstes-Selbst einwirkt, der Einfluss der festgelegten Massstäbe seiner Umwelt. Je weniger das Bewusste-Selbst entwickelt ist, desto grösser ist dieser Einfluss. Denn der Gesamtentwurf der Menschengeschichte ist dem Lebensbuch und dem Thema des Bewussten-Selbst übergeordnet. Genauso wie für das Individuum ein Plan besteht, der mit der perfekten Anwendung der Entscheidungsfreiheit erfüllt werden könnte, gibt es einen Entwurf für jede in einer bestimmten Zivilisation lebenden Rasse, und es ist sicher, dass es, um das zu erreichen eine zeitliche Limite gibt, und wenn diese erreicht ist, wird die Zivilisation zerfallen. Keine Zivilisation erreicht die Perfektion ihres Entwurfs, da sie vom Umgang des Individuums mit seiner Entscheidungsfreiheit abhängt, aber es gibt keine Zivilisation, die nicht wenigstens einen Teil ihres Vorhabens erreicht, die eine mehr, die andere weniger. Ich denke, dass während einem Aufstieg einer Zivilisation oder Rasse ein grösserer Anteil an Führern geboren wird, und während einem Zivilisationsuntergang die Masse der individuellen Bewusstseinsstufen angehoben wird. Schwerwiegendes, wie Kriege, Seuchen und Hungersnöte können Mittel sein, diese durchschnittlichen Stufen zu erhöhen.

     Schon während Jahren, fühlte ich, dass die gegenwärtige, westliche Zivilisation den Zeitpunkt des Zerfalls erreicht hat. Ich schaue fragend auf meine Jugend zurück, in der ich glaubte, die zivilisierte Menschheit hätte ein Niveau für Werte und Benehmen erreicht, welches mittelalterliche Zustände verhindert. Ich denke, dass sich die nächste Zivilisation von China aus aufbauen wird, zusammen mit Indien und den davon nördlich gelegenen Gebieten, und vielleicht werden Afrika und Südamerika, für ähnliche Probleme sorgen, wie es gewisse Teile Europas für diese Zivilisation taten. Aber leider wird es zuerst eine unruhigere Periode geben, die von den USA und Russland herkommen wird, bevor die neue Zivilisation anfangen kann. Ich fühle nicht, dass eine dieser Rassen die Quelle einer Zivilisation sein kann.

     Für mich gibt es keine Idee, auf welche die folgende Analogie nicht angewendet werden kann. Es gibt einen Bergkamm der Perfektion, der aus den geplanten Entwürfen von Individuen und dem Entwurf der Rassen besteht. Wenn wir auf die Anhöhe dieses Grates klettern würden und dort bleiben könnten, wäre die Perfektion erreicht. Aber das tun wir nicht. Derselbe Impuls, der uns erlaubt manchmal diesen Gipfel zu erreichen, wird ein Übermass schaffen, das uns auf die andere Seite hinunterträgt. Betrachtet man zum Beispiel das Konzept des Selbst. Zu behaupten, dass das Bewusste-Selbst in sich selbst vollständig ist und für alle Ewigkeit besteht, bedeutet diesen Grat der Wahrheit nie erreicht zu haben, jedoch dem Verlust des Selbst nachzugehen, soweit bis zur Ablehnung der kontinuierlichen Persönlichkeit, bedeutet diesen Grat zu verlassen und die andere Seite hinunterzugehen. Die gleiche Analogie kann für Zivilisationen angewandt werden. Diese zerfallen am Überfluss der erreichten Charakteristik, welche sie auf die Höhe gebracht hat. Deshalb muss ein erwachsenes Individuum, das in eine fallende Zivilisation hineingeboren wurde, seine Integrität von diesem Überfluss frei halten, denn falls es dies nicht tut, wird es sich vorkommen, zur falschen Zeit am falschen Platz zu sein.

     Diese westliche Zivilisation hat, wie ich es sehe, drei Stadien hinter sich gebracht. Die erste, bei welcher Macht dirigierte, und durch die Bildung einer Gesellschaft mit Waffen, Macht und Besitz gewonnen, gehalten oder verloren wurde. Dann wurde der mit Hilfe von Maschinen produzierte Reichtum zum bevorzugten Ziel und rückte an die Stelle der Macht, wobei die alte Aristokratie, welche auf Waffen und geerbten Gütern fundierte, zerstört wurde. Nun sind die Ideologien am aufsteigen. Diese Phase ist höchst wahrscheinlich für die Freiheit und die Integrität des Individuums am gefährlichsten. Natürlich überlappen sich diese drei Phasen und keine kann die andere völlig verdrängen. Obwohl sie an sich nicht teuflisch sind, bieten sie den fruchtbarsten Boden für das Aufblühen der Selbstsucht und der Ausnützung und dies kann zur Versklavung der Anhängerschaft führen.

     Wie sehr die Gedankenwelt meine gesamte Einstellung gegenüber Leben und Tod dominiert! Sie ist die Basis, welcher alle meine Spekulationen entspringen. Ich habe mich oft gefragt, wo sie sich befindet. Ist sie eine Interpenetration von Zuständen, so dass unser Erdenleben wie das Leben in einem Ameisenhaufen ist, wo wir auf die Erde konzentriert und begrenzt sind, durch Zeit und Raum getrennt, im Unwissen über die Verschiedenheit der Zustände oder Leben ausserhalb unserer Umgebung? Oder wurde das ganze Sonnensystem unserer Sonne darin miteinbezogen? Manchmal neige ich zu dieser Annahme, da sie Verschwendung auszuschliessen scheint. Es scheint mir logisch zu sein, dass die Lösung der Notwendigkeit, welche die Schöpfung der Gedankenwelt und der Erde zur Folge hatte, im selben System enthalten sein soll. Es kann gut so sein, dass die anderen Planeten für die 'Schule', die 'Aussenseite', die 'Dunkelheit' als auch die sechs aktiven 'Ebenen' verwendet werden. Es hat mich immer verwundert, wie Leute, die ein mögliches Leben in einem anderen Raum hinterfragen, sich hauptsächlich mit der Frage auseinandersetzen, ob es wohl andere Konstellationen gibt, die diese Form des menschlich physikalischen Lebens ermöglichen. Das scheint mir ein Fehler zu sein, da sich diese Suche eher auf das Körperliche als das Geistige konzentriert.

     Bei der Frage der Religionen, sehe ich, dass alle deren Formen eine Entwicklungsmöglichkeit für die Bewussten-Selbst in ihrer Suche nach dem LICHT bieten. Jedoch von einem persönlichen Gesichtspunkt aus gesehen, auf Grund meines inneren Wissens, können sie für mich in diesem Leben nicht die Wahrheit enthalten. Der direkte Kontakt mit Azrael und Arrantees wird im Kirchenbesuch vermisst. Diese fehlende Kommunikation der Kirche, im besonderen während der heiligen Kommunion, die sicherlich ein Kontakt schafft, beunruhigte mich jedoch solange, bis ich schliesslich die folgende Antwort erhielt. Die Wahrheit meines Rätsels war bestätigt, aber ich sah, dass, vielleicht in einem kommenden Leben, in welchem nicht mein Thema, sondern persönlicher Fortschritt das Hauptziel ist, mein gegen-wärtiges Talent des 'Erinnerns' mit seinem eigenen Zugang nicht vorhanden sein mag. Wenn ich nun allem was die Kirche repräsentiert die Türe schliesse, schaffe ich eine gedankliche Barriere gegen die Kirche, die in der Zukunft einmal weggeräumt werden muss. Falls ich es jedoch als einen Zugang anerkenne, wird die Türe, durch welche ich möglicherweise in einem kommenden Leben gerne eintreten würde, nicht blockiert sein. Ich habe das akzeptiert, obwohl es mir scheint, dass die Kirche sich schwer verändern muss, falls das eintreffen sollte. Oder liegt diese Notwendigkeit bei mir?

     Im generellen hat meine 'Erinnerung' anscheinend gezeigt, dass in der Zukunft die drei Religionen, der Buddhismus, das Christentum und der Islam, sich zusammenschliessen werden. Ich meine nicht, dass die Dogmas das kommende Chaos und die Fusion überleben werden. Was kommen wird, ist die wesentliche Wahrheit, welcher alles entsprang. Alle Religionen entstammen der Ebene der Entwicklung des Selbst und sind ein Teil der Menschengeschichte, aber diese drei beleuchten drei verschiedene Aspekte. Ich sah, dass der Buddhismus die klarste Vorstellung des LICHTS hatte, befreit von den vermenschlichten Merkmalen des jüdischen Jehovas, die immer noch in vielen Formen des Christentums enthalten sind, und welche der Aufgabe von Azrael und Arrantees ein zusätzliches Hindernis in den Weg legen. Dann der Islam mit seiner Betonung des Gebetes, mit seiner Weisheit spirituelle Erfahrungen nicht auf Moscheen zu beschränken, betont die Notwendigkeit der individuellen Kommunikation mit dem LICHT. Das auf den Erdenleben von Azrael und Arrantees aufgebaute Christentum, welches die Wahrheit beleuchtet, dass das Erdenleben der Bewussten-Selbst keine Verschwendung oder Illusion ist, sondern ein eindeutiger Teil des Gesamtzwecks, wobei die Suche nach dem LICHT das Ziel ist. Dabei wohnt dem Bewussten-Selbst dieser Funke inne, der es ebenso zu einem Teil des Gesamten macht und es lehrt, dass der Weg des Dienens den Wegen der Wahrheit und der Schönheit ebenbürtig ist und alle drei zum LICHT führen.

     Dann gibt es die Liebe und ihre merkwürdige menschliche Anziehung. Liebe auf den ersten Blick mag nicht die Erfahrung eines jeden Menschen sein, aber jeder von uns kennt sicherlich einen solchen Fall. Ihr Antrieb ist so stark, dass es einen Mann, der nie an Heiraten dachte, zu diesem Schritt bringt, sobald er eine bestimmte Frau angetroffen hat. Das garantiert nicht immer eine glückliche Ehe. Es ist eher wahrscheinlich, dass sie zusammengeführt wurden, um gemeinsame Erfahrungen zu teilen, die gemacht werden müssen ohne Rücksicht auf persönliches Glücklichsein. Dann gibt es Fälle der Zuneigung zweier Personen, die deren Freunden unmöglich erscheinen, die aber genauso erfolgreich sein können, wie andere, die anscheinend zusammenpassen. Ich weiss nicht wie die Psychologie solche Anziehungen erklärt. Wenn man aber diese Beziehungen vom Standpunkt der Gedankenwelt aus betrachtet, gibt es keine Probleme, da die Anziehungskräfte ihren Grund in den vorgegebenen Lebensplänen haben. Ich denke, Bewusste-Partnerselbst oder Spezialkontakte werden immer eine gegenseitige Zuneigung verspüren, auch wenn es nicht ihrem Plan entspricht zusammen zu sein. Ich erlebte es nur als ein vorübergehendes Wiedererkennen. Zusätzlich zu den vielen Beziehungen, die ihren Ursprung in der Gedankenwelt haben, kommen die Zuneigungen derjenigen, die sich zuvor auf Erden getroffen und bereits in einem vergangenen Leben eine Art der Zuneigung erreicht haben.

     Ich glaube, es ist für zwei Individuen möglich, deren Bewusste-Selbst sich zuvor nie getroffen haben, zusammen zu kommen, aber selbst in einem solchen Fall pflegen die Ewigen-Selbst dieser Bewussten-Selbst einen Kontakt. Gruppen sind nicht isoliert, sondern in ihrer Arbeit eng mit vielen anderen Gruppen verbunden, und die Bewussten-Selbst dieser Gruppen werden in ihren Erdenleben zusammengeführt, da die Arbeit solcher Gruppen oft verknüpft ist. In Interesse und Liebe haben alle Gruppen eine Art des Kontakts.

     Es gibt sehr wahrscheinlich drei Stufen der Liebe, die physikalische, die geistige und die spirituelle. Bei der menschlichen Liebe gibt es diejenigen, welche denken, die physikalische Liebe ist die einzige Wirklichkeit, und es gibt diejenigen, die diese Seite zu verdrängen suchen oder sich darüber beinahe schämen. Dann gibt es die geistige Stufe der Liebe, welche aus der physikalischen entstehen kann, oder auch nicht. Diese geistige Liebe zwischen einem Mann und einer Frau ist schwierig aufrechtzuerhalten, infolge der andersartigen Auffassung von Vernunft und Gefühlen. Wenn die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau auf diese Stufe gelangt, ist sich der Mann manchmal einer warmen, beschützenden Zärtlichkeit gegenüber seiner Frau bewusst, und ihre Reaktion ist ein Gefühl des Glücks und der Sicherheit. Ihr Herz ist umgeben von seiner Liebe und sie ist beruhigt. Dabei gibt es ein geistiges Wahrnehmen der gegenseitigen Notwendigkeit. Ich nehme an, dass das auf Erden selten und in Abständen vorkommt, aber ich glaube, es gibt kein grösseres Glück, als wenn das erreicht ist. In dieser Stufe, dieser höheren Stufe der menschlichen Liebe, kann die Beziehung zwischen zwei Superbewussten-Selbst Vollkommenheit erreichen. Dabei gibt es manchmal viel Abenteuer und Humor. Die Partnerverbindung ist vielleicht am stärksten zwischen Superbewussten-Selbst. Wie man weiss, treffen sich Bewusste-Partnerselbst auf der Erde selten, und der Grad der Liebe zwischen Ewigen-Selbst ist höher und auch gewissermassen anders, aber Superbewusste-Selbst erreichen eine entzückende Freundschaft. Diese Zeilen, welche ich Nicholas geschrieben habe, versuchen in ihm ein 'Erinnern' an den Spass den unsere Superbewussten-Selbst geteilt haben, wachzurufen. Sie illustrieren diesen Aspekt, obwohl es nur symbolisch ist.

Den Wind reitend, zwischen den Sternen, wir brüllten über die Albernheit der Menschheit
Erinnerst Du Dich Zoph
Schafften ihre Träume, die in Tagwerk passten
Zu Zeiten, weil unsere andern Selbst uns noch nicht recht bewältigten
Gelegentliche Alpträume, in welchen unser Lachen explodiert in seinem Schnauf
Kameraden auf unserem Weg vom Schlaf, während seiner kleinen Periode unsere Sinne frei waren für das Spiel
Erinnerst Du Dich Zoph?

Die Stufe, die von den Ewigen-Selbst erreicht wird, ist für uns schwieriger zu verstehen, aber die Mystik nähert sich ihr an. Für die Ewigen-Selbst ist es eine Spiegelung von ihrer eigenen Sicht in der dritten Progression, in der die Trennung zwischen Herz und Verstand nicht mehr besteht. Dort befinden sich die Ewigen-Partnerselbst und ihre Gruppen in perfekter völliger Liebe des vereinten Herzens und Verstandes.

     Auf Erden scheinen diese drei Aspekt der Liebe irgendwie voneinander abgesetzt zu sein, beinahe als ob sie gegensätzlich wären. Mit dem Wissen der Kraft der Liebe in der Gedankenwelt, wo es ohne sie keinen möglichen Fortschritt gäbe, scheint es mir der Gipfel der Absurdität zu sein, zu versuchen, diese in Abteile aufzutrennen. Ich glaube, es ist für uns gut, die Wichtigkeit der körperlichen Liebe zu erkennen, abgesehen davon, dass es das Mittel der Fortpflanzung ist, aufgrund der warmherzigen Freiheit und des Glücks, die sie zwischen zwei Individuen schaffen kann. Schliesslich ist sie ein Teil unserer Schöpfung und ich denke, der einzige Weg, sie zu einem Teil des Ganzen zu machen, ist sie einfach mit Fröhlichkeit anzunehmen. Wie bei den verschiedenen Bestandteilen unserer Persönlichkeit ist es sicherlich das Ziel einen Lebenszustand zu erreichen, in welchem diese drei verschiedenen Aspekte der Liebe in Harmonie zusammen existieren. Es schien mir immer, dass Trennung vom LICHT weg führt, während Vereinung zum LICHT führt.

     Für mich ist Liebe Leben. Ohne Liebe gäbe es kein Leben, weder des Körpers, noch des Sinnes oder des Geistes.


Die Lehre Autobiografie, Inhalt: Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Foto 1 Foto 2 Foto 3 Foto 4


Kapitel 15

Foto 1

Autobiografie, ...